The Shotokan Times published an article from me about Kata – please follow the link to read the article:

Kata Article

0:21-0:26

A while ago I was confronted with Jesse Enkamps text ’10 Differences Between Okinawan Karate & Japanese Karate‘ in an internet discussion forum about Karate. For my taste, I found Jesses article to be quite generalizing and superficial, so I want to sort and summarize my thoughts about it here in my blog. This article is actually a follow up on an article from November, were I dealt with the first point of Jesses differences. The numbers given below will relate to the numbers in Jesses text. You will find the first part and links to Jesses article here:

Part 2

#2 This has nothing to to with Okinawa or Japan (or any other country or martial art), but it’s a matter of finding a good teacher, who knows what he is doing or not. And also with your own goals – do you just want to break a sweat in training and be happy to do, what the teacher says or are you able to put some thought into your training?

#3 I train with a Shotokan teacher, who lived and trained in Japan and in our japanese honbu dojo there is no osu and we don’t use it here, either. I agree there are people who exagerate it, especially in the west.

#4 This only depends on oneself. Many practitioners of Japanese Karate don’t care about sports at all.

#5 First of all names are only names. A japanese Karate practitioner also deploys Chinkuchi, if he organizes his body and power generation in a certain way. And kime in the definition of ‚instant stop and end′ a technique is only applied in certain Shotokan groups and direct students of Funakoshi critized it (e.g. Egami Shigeru or Harada Mitsusuke – it’s also considered a grave mistake in my Shotokan group).

#6 This is just a generalization. There are many japanese Karate ryu which incorporate weapons in their training (the Bo was an important part of Funakoshis Shotokan and you will also find weapons to be integrated in some Shito Ryu or Kyokushin organizations. Bo, Jo and Sai were also a part of Seido Karate, which i trained in the past). And I bet not everyone on Okinawa trains with weapons.

#7 Physical conditioning? Has Jesse heard about the JKA instructor course or Kyokushin training? And has it any relevance, if you use ‚old-school′ tools or modern weights or a kettlebell e.g. The result counts.

#8 This is also just a generalization. Long distance range is only relevant in WKF-style kumite tournaments and you will find many japanese Ryuha working rather close (Kyokushin, Wado Ryu and Goju Ryu e.g.).

#9 Mass training actually originated in Okinawa. Take a look at some old pictures of dozens of okinawan Karateka lining up and an instructor standing on a wooden podest in front of them. And Karate researcher Mark Bishop, who lived and trained in Okinawa for years, reported that students were training to the commandos of a casette recorder, which the teacher deployed in front of them without taking any care in the actual training. This was in the dojo of a worldwide renowned okinawan Goju Ryu master.

#10 This is only about semantics, not quality. Another language is used, so what? Most people have already problems using Japanese.

In this article I would also like to refer to a video of Chuck Merriman talking about differences between okinawan- and japanese Karate. You will find his video her:

Video

I responded as followed:

I personally know exponents of chinese IMA who switched from Okinawan Karate to IMA and tell me exactly the same (eg. okinawan Karate is a changed and defanged version of chinese martial arts). I guess you won’t agree. And okinawan masters saying it about other okinawan masters (eg. Itosu Karate is a watered down version for school boys and mass education). I bet Shorin Ryu exponents won’t agree. And also okinawan masters saying it about their peers (e.g. Yuchoku Higa about other students of Choshin Chibana as mentioned in Marc Bishops book). Big scale tournament organizations might of course pose a problem but the points mentioned in the video are not in general problems of Japan vs. Okinawa. Funakoshi, Mabuni, Ohtsuka, Oyama and other japanese pioneers created systems with rich content (and none of them with a focus on tournament Karate). Change always occured and people devised new methods, which is not a problem per se in my opinion. The rest is also becoming true for okinawan Karate, isn’t it? It’s not longer a small group of practitioners on a small island who know each other but we talk about international organizations with thousands of students and an okinawan government and okinawan teachers who do their best to promote Karate as a tourist attraction and invite people to come to Okinawa for the ‚Karate experience‘. And there also changes seem to take place because of tournaments – on Jesse Enkamps channel you can see a clip of an okinawan Uechi Ryu ‚younger male‘ kata champion, that looks quite different from older versions of okinawan Uechi Ryu exponents. I also take the fight to the death stories with a grain of salt. Karate history beyond the last 150 years is sketchy at best and how many of the well known Karate masters actually killed someone? I bet we would know their story, if they actually did (we all heard, that Motobu was a rough fighter and Kyan Chotoku killed someone in an ambush situation, but who knows of actual fights to the death on a regular base? Wouldn’t this person be really well known like e.g. Miyamoto Musashi is?) And even if, this will only bring us so far, if we don’t experience our own fighting situations ourselves. There are for sure problems with tournament Karate and I’m also critizice it quite often. But this is not a problem of Okinawa vs. Japan in my opinion but more if you are able to find a good teacher or not. Maybe it might be easier to find one on Okinawa

 

 

 

A while ago I was confronted with Jesse Enkamps text ’10 Differences Between Okinawan Karate & Japanese Karate‘ in an internet discussion forum about Karate. For my taste, I found Jesses article to be quite generalizing and superficial, so I want to sort and summarize my thoughts about it here in my blog. You can find Jesses article here:

Jesses Article (original)

Jesses Article (German version)

My posting is called ‚Part 2′, because I will follow up with the actual article (Part 1) later and only want to give a short video summary about ’stances‘ in Okinawan- and Japanese Karate as mentioned in #1 of Jesses article.

All kata are versions of Kushanku:

Okinawa Shorin Ryu Seibukan – Zenpo Shimabukuro

 

Shito Ryu – Instructional Video

 

Wado Ryu – Hiroji Fukazawa

 

Shotokan – Keio University

 

Kyokushin – Instructional Video

 

So if you compare the zenkutsu dachi of Shimabukuro sensei to some of the Japanese exponents, Shimabukuro sensei actually stands ‚deeper‘ and uses more force sometimes. Is he moving less naturally? Is his self defense less practical? Don’t ‚deep‘ stances sometimes occure in everyday life and in fighting situations? Is this important at all and shouldn’t the focus more lie on proper structure, alignment and how you shift your weight and move correctly, rather than ’stand‘?

My point is – purely comparing the height of stances is missing the point.

Mit freundlicher Genehmigung des Kampfkunst-Boards (KKB) möchte ich im Folgenden einen interessanten Beitrag von ‚Karl-Heinz‘ aus dem Jahr 2003 wiedergeben, den ich auch bzgl. Karate für absolut zutreffend halte. Es geht um (An-)spannung bei Schlägen (Quelle & Diskussionsverlauf KKB):

Eine bewusste Spannung ist nicht nötig, weil alle an der Bewegung beteiligten Muskeln, wenn die Technik auf Widerstand stösst, automatisch angespannt werden. Das ist ein ganz normaler Regelmechanismus des Körpers.

Diese automatische Spannung sichert das tiefe Eindringen in das Ziel, da diese Spannung vom Körper ja zur Überwindung des Widerstandes erzeugt wird. Diese vom Körper selbst erzeugt Spannung schützt und stabilisiert gleichzeitig auch die Gelenke.

Das Wichtigste ist aber, dass diese Art der Spannung den Vorwärtsimpuls der Technik nicht beendet, sondern bei gleichzeitiger Stabilisierung der Gelenke eher noch verstärkt.

Deine Art der aktiven Spannung BEENDET die Bewegung, was bedeutet, dass die Wirkung oberflächlicher ist. Du schreibst ja selbst, dass die bewusste Spannung, die Du als (Dein) Kime bezeichnest, auch die Gelenke vor Rückstoss schützen soll. Das bedeuten aber gleichzeitig, dass Dein Fokus zwangläufig AUF der Oberfläche des Zieles liegen MUSS. Deine Aussage würde keinen Sinn machen, wenn Du die Technik in das Ziel eindringen lassen würdest und dann erst spannst, zumindest nicht wenn es um die Stabilisierung der Gelenke geht.

Im Vergleich zur Technik mit willentlicher Anspannung des ganzem Körpers im Treffmoment, was wie oben beschrieben die Technik abschliesst, dringt die Technik mit „natürlicher“ Spannung tiefer ein.

Man braucht keine Physik zu bemühen, ein einfacher Versuch, den ich immer wieder gerne demonstriere, reicht.

Lasse einfach mal einen stabil stehendem Trainingparter eine Pratze oder eine vergleichbares Polster auf die Brust legen und schlage mit Deinem stärksten Gyaku Zuki mit Deiner Kime Version auf dieses Polster. Wenn der Empfänger empfindlich ist, tuts vieleicht ein bisschen weh, wenn er richtig atmet, wird er in der Regel nur etwas bewegt.

Machst Du das Gleiche mit gleicher Beschleunigung ohne AKTIVE Ganzkörperspannung, wird er deutlich mehr Wirkung spüren, in dem meisten Fällen sogar vor Schmerzen zusammenbrechen.

Das funktioniert sogar noch, wenn man etwas Weiches wie ein bis zwei Kissen als Schutz nimmt. In diesem Fall „verhungert“ der Schlag mit aktiver Spannung in der Regel im Polster, während die andere Version noch so deutlich zu spüren ist, dass ein zweiter Versuch in der Regel abgelehnt wird.

Der Grund für die unterschiedliche Wirkung liegt in der oben beschriebenen Tatsache, dass die Muskeln durch den Widerstand zwar automatisch gespannt werden, der Vorwärtsimpuls aber in keinster Weise gestoppt wird, da die Spannung dazu dient, den Widerstand des Zieles zu überwinden, während Deine Art der Spannung, man kann es nicht oft genung sagen, die Bewegung beendet. Das Ziel wird bei der natürlichen Variante mehr bewegt (wenn man nicht schnell genug schlägt) und der Schlag dringt tiefer ein.

Das die Hand und das Handgelenk eine gewisse Vorspannung benötigen ist klar. Mit enspannter Technik ist auch nicht gemeint, dass die Technik schlaff sein soll. Es geht darum, dass nur die Muskeln, die zur Erhaltung der Positur und der Bewegung benötigt werden, genutzt werden. Dazu genügt es, die Position einzunehmen und die Bewegung schnell auszuführen. Den Rest macht der Körper ganz von selbst.

Diese von jedem Interessierten reproduzierbaren Versuche sind für mich das Maß mit dem ich die Wirkung einer Technik bewerte oder ein Prinzip überprüfe.

Dieser Satz von Dir ist auch interessant: „Damit sich die auf ihn mit voller Wucht zurückwirkende Energie nicht in ihm entlädt (und sei es „nur“ als Bewegungsenergie), fixiert er seinen Körper zwischen seinem Ziel und dem Erdboden, wozu natürlich wieder Spannung vonnöten ist (in diesem Fall sogar ein sehr hohes Maß).“

In den chinesischen „inneren“ Kampfkünsten wie Tai Chi Chuan zum Beispiel macht man genau das Gegenteil. Es gibt eine Methode, bei der man frontal auftreffende Energie über entspannte Gelenke an den Boden weiterleitet. Wobei sich alle Gelenke, entlang des „Pfades“ von der dem Punkt, wo die Energie des Angreifer auftrifft bis zu den Füssen leicht beugen, was gleichzeitig eine PASSIVE Spannung _in Richtung_ des Angreifers erzeugt. Die Energie kann durch eine schnelle entspannte Streckung der Gelenke wieder an den Angreifer übertragen werden. Das kann ein Push sein, oder ein Schlag. Gute Leute können diese Art von Schlägen mit einer am Angreifer aufgelegten Hand ausführen. Die Bewegung spielt sich in dem Fall innerhalb des Körpers ab, eben durch die Streckung der Gelenke und einer Impulssteuerung des Unterbauches. Es ist eine sehr schnelle Beschleunigung vorhanden, die aber äusserlich kaum sichbar ist, da sich keine Gliedmassen über eine längere Strecke bewegen, wie es zum Beispiel bei einem Karate Fauststoss der Fall ist.

Jede lokale Spannung, zum Beispiel in den Schultern, wird im Tai Chi als grober Fehler angesehen, weil der Energieimpuls der sich streckenden Gelenke entlang des Pfades vom Boden zum Ziel dort unterbrochen würde. So unterschiedlich können Prinzipien sein.

Hier haben wir dann den Fall, dass eine Faust eben nicht über eine längere Wegstrecke beschleuningt wird um Energie zu gewinnen und trotzdem eine enorme Power da ist.

Die Eingangssequenz (wird im Shōrin Ryū schnell ausgeführt) als Schreck-Reaktion:


Wer jetzt nicht glaubt, so etwas würde nicht auch von Karateka gezeigt, hier ab 0:50 mit einer sehr ähnlichen Erklärung wie in Clip 1:

Der jūji uke (gerne als „Kreuzblock“ übersetzt) hat es nicht leicht. Entweder wird er als unrealistisch eingestuft oder es werden wider besseren Wissens (vermutlich eher mangels besseren Wissens) in der Tat unrealistische Doppelblocks gegen Tritte oder Waffenangriffe ausgeführt, die zwangsläufig einer echten Überprüfung nicht standhalten können. Doch ist der jūji uke so ein Relikt vergangener Tage, das aus missverstandenen Traditionsgründen noch irgendwie mitgeschleppt wird, dessen Bedeutung sich aber nicht wirklich erschließen lässt?

Ich sage nein! – der jūji uke ist ein fundamentaler Bestandteil von Karate und praktisch jeder anderen Kampfkunst. Der jūji uke steckt in allen uke waza und vielen weiteren Aktionen. Er begegnet uns in jedem Training. Und für einen jūji uke müssen sich die Arme weder tatsächlich kreuzen noch berühren. Wie das?

Zur Erklärung müssen wir uns von der im ersten Teil des Artikels angesprochenen Bild- & Endpunktbetrachtung einer Technik lösen (Teil 1). Besser noch vom Begriff „Technik“ an sich. Was bedeutet das? Ein jūji uke ist nicht nur der eingefrorene Moment, in dem sich die Hände kreuzen, sondern auch der Weg dorthin und danach (Sequenz). Weiterhin hilft eine Betrachtung abseits der Äußerlichkeiten (=Technik). Welches Grundprinzip liegt der Bewegung zu Grunde?

Betrachten wir uns eine Kampfhaltung vor dem Hintergrund div. beidhändiger uke waza (was nahezu alle uke waza betrifft – schauen Sie sich unter dem Stichwort „uke waza“ die bereits hier verlinkten Beispiele auf meinem Blog an – hier) sehen wir bereits das „Kreuz“ als Option:

kamae

D.h. sollte aus der gezeigten Position bspw. die Annahme eines Schlages erfolgen (‚obere‘ Hand stellt Kontakt zum angreifenden Arm her, Übergabe an ‚untere‘ Hand, ‚untere‘ Hand führt weiter oder kontert), bildet sich ein „Kreuz“ im Moment der Übergabe. Die Bewegung erfolgt dabei nicht gleichzeitig, wie Andree Kielholtz hier unter dem Stichwort „zeitversetzter Block“ beschreibt: Insight Budo – juji uke Dieses „zeitversetzte Übergabeszenario“ ist nahezu allen uke waza zu eigen und wird hier ebenfalls aus Sicht einer autenthischen Okinawa-Schule beschrieben: „…the left hand parries across the body similar to how a boxer might parry a jab. Along with the parry Suenaka slides forward and to the outside of the punch as the right arm and open hand shoots forward and upward under the attacking arm (creating a uneven “X” technique). The forearm of the right arm and the left palm parry briefly interrupt and catch the punch…“ (Quelle: A glimpse of old Karate). Um auch einmal ein Beispiel außerhalb von Karate zu wählen – im Folgenden sieht man bei Check und Übergabe sehr gut den Moment des jūji uke – das ganze Video besteht eigentlich nur aus jūji uke. Besonders gut zu sehen, da sie manchmal die Bewegung anhalten. Das Gezeigte trifft ebenso auf uchi-, soto-, age-, shuto uke etc. zu:

Das imaginäre Kreuz findet sich ebenfalls in vielen Würfen – so bspw. in der bereits im Blog verlinkten Anwendung zu Heian Godan (hier) oder in folgenden Beispiel:

juji2

Auch wenn nicht unmittelbar ein „Kreuz“ gebildet wird, ist somit vom Prinzip ein jūji uke vorhanden. Das Gleiche gilt für jūji uke in 3D – so sehen wir in folgendem Videobeitrag nicht nur offensichtliche jūji uke (2:12; 2:15; 2:53-2:55), sondern dieser liegt auch vor, wenn die Schwerter auf unterschiedlichen Ebenen agieren und so ein übereinandergelegtes Kreuz bilden (bspw. bei 1:38 & 2:58).

Weiterhin bildet die Ausgangshaltung auch in der oben gezeigten Vorführung das „Kreuz“ bereits als Option – stellen wir uns ein X an der Stelle vor, an dem die beiden imaginären Linien der Schwerter vor dem Verteidiger zusammentreffen.

Das kreuzende Element ist ebenfalls bei den meisten der im Folgenden gezeigten Konter anzutreffen (Annahme & der Gegenschlag kreuzt den annehmenden Arm):

Vieles des bereits Geschriebenen wird von den beiden Protagonisten des Karate Culture Channels noch einmal treffend veranschaulicht und erklärt – ich halte den Kanal generell für empfehlenswert:

Abschließend möchte ich noch ein Beispiel aus einem modernen SV System bringen. Der jūji uke begegnet einem wirklich überall 😉

Bewegen – eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Ohne großes Nachdenken oder Anstrengung führen wir tagtäglich problemlos eine ganze Reihe hochkomplexer Bewegungen aus, die fließend in die nächste Bewegung übergehen. Dass Bewegung dabei einen fundamentalen Bestandteil von Kampfkunst, Kampfsport, Karate, Budō etc. darstellt, wird sicherlich niemand ernsthaft bestreiten wollen.

Im (Mainstream-)Karate hat man das ‚Kunststück‘ geschafft, Bewegungen in Einzelteile zu zerhacken und den Bewegungsfluss zu stören. Man bewegt sich nicht mehr wie in einem Film, sondern quasi als Diashow, als segmentierte Aneinaderreihung von Einzelbildern. Ursächlich sind hierfür aus meiner Sicht zum einen eine extensive Muskel-Anspannung (hier begegnet man häufig dem Begriff ‚kime‘ als maximale Spannung im Endpunkt einer Technik) und zum anderen eine militärisch geprägte Unterrichtsweise mit Zähl-Kommandos, auch bei bereits fortgeschrittenen Karate-Ausübenden.

Am Begriff ‚Endpunkt‘ wird das Problem bereits offensichtlich. Bewegungen haben keinen Endpunkt. Wenn wir laufen, einen Ball schießen, den Kartoffelbrei umrühren oder eine Tür öffnen, stoppen & rasten wir nicht am Ende der Bewegung ein, sondern bewegen uns nahtlos weiter zur nächsten Aktion, zum nächsten Schritt, etc. Vladimir Vasiliev schreibt dazu zum Thema ‚continuity‘, dass ein effektiver Schlag ein Beiprodukt einer Bewegung ist. Nach einem Schlag (der getroffen oder auch verfehlt hat) resettet man nicht in eine bestimmte Ausgangsposition, weil es keine festen Positionen gibt, in die man zurückkehren kann, sondern man bewegt sich weiter – der ‚Endpunkt‘ eines Schlages ist dabei der Start der nächsten Aktion. Extensive Spannung ist hierbei Feind Nr.1; Spannung und die starre Verkettung von Körpersegmenten interferrieren mit dem Bewegungsfluss – stören also den Schlag und eine spontane Bewegungsfolge (Quelle: Strikes – Soul meets Body von Vladimier Vasiliev, 2015, S.48 & S.39 ff.). Ergänzend sei auf diesen bemerkenswerten Beitrag von Karl-Heinz zum Thema Spannung verwiesen (hier). Im folgenden Clip wird die Thematik von Adam Mizner veranschaulicht (ab ca. 1:20 des Videos: „relax & move freely. Don’t get stuck in this fixed step business.“ Der Titel gibt hierbei schon einen Hinweis, nicht nur einzelne Momente/Bilder, sondern kontinuierliche Bewegungen zu unterrichten):

Zum Thema Zähl-Kommandos schreibt Akira Hino: „1, 2, 3, 4……as in order. I always say do not think of a movement digitally. If you do so, body movement becomes chaotic and there is no beauty and power, therefore you rely on physical strength . Not to lose continuous flow and seamless consciousness (Ishiki) are the key to show the beauty and strength of movement. Of course it’s ok with in the beginning of learning how to move. 1,2,3 ..is fine. But after you memorized a movement, right away you must forget the 1,2,3 thing. Doing 1,2… it’ll be forever 1,2… What I mean is that between 1~2 never becomes one movement. Because the movement is controlled by consciousness.“ (Quelle: Hino Budo Institute Facebook Seite – Januar 2013). Henning Wittwer bezeichnet Kommandos im Karatetraining treffend als Krankheit, die sich unmerklich in den Körper und Geist eines Karateka fressen und nur schwer wieder los zu werden sind (Quelle: Gorei Krankheit ). In die gleiche Kerbe schlägt Mabuni Kenei: „Wenn aber etwas zum Budō überhaupt nicht paßt, dann sind es Rhythmus oder Taktschlag. Denn der Taktschlag bedeutet Fixierung und ist ein verhängnisvoller Fehler, der das Budō zerstört.“ (Quelle: Leere Hand – vom Wesen des Budo Karate von Kenei Mabuni, Palisander Verlag, 2007, S.89).
Warum also zählen, wenn wir auch auf dem alltäglichen Weg zum Supermarkt nicht ständig einen „links-zwo-drei-vier“ schreienden Drill-Sergeant im Ohr haben?

Die Segmentierung der Bewegungsfolgen durch Zählen und Spannung wirkt sich dabei auch auf Anwendungen von bspw. Kata Sequenzen aus, die eben nicht mehr als zusammenhängende (und damit einen Sinn ergebende) Sequenz, sondern als getrennte Einzelbewegungen unterrichtet werden, was folgender Clip veranschaulicht:

Doch man geht noch weiter und segmentiert nicht nur Bewegungsfolgen, sondern die einzelnen Bewegungen an sich. Wie in einer Diashow werden Techniken als Endprodukt gesehen (das Bild im Karatebuch), nicht der Bewegungskomplex, der dorthin führt, wie Scott Langley hier darstellt (interessant sind ebenfalls seine Ausführungen, was bei Kontakt zum Ziel passiert):

Das Geschriebene gilt selbstverständlich auch für die sog. ‚Stände‘, ein aus meiner Sicht recht unglücklicher Begriff. ‚Stände‘ stellen nur eine Momentaufnahme in einem Bewegungskomplex dar und sollten eher als Transitionsbewegung gesehen werden.

Don’t stand around – let’s move 😉

 

 

 

 

Karate Basics II

28/01/2018

Bezugnehmend auf den Beitrag „Karate Basics: Schläge“ hier eine kleine Serie zum Thema „relaxed heaviness“, also Lockerheit und Schwere und wie man damit im Karate arbeitet:

Die Verteidiger wissen, was passieren wird und sind bereit. Trotzdem kann das Messer nicht abgewehrt werden. Wie verhält sich das Ganze dann erst in einer ernsten Situation, in der versteckte Waffen ohne Vorankündigung zum Einsatz gebracht werden? Das sollte sich jeder Lehrer fragen, der Sachen wie Kreuzblock gegen Messer als realistische Anwendung verkauft. Messerangriffe sind auch für erfahrene Leute eine tödliche Gefahr, die selbst bei einer erfolgreichen Abwehr schwere Verletzungen beim Verteidiger hinterlassen können. Umso wichtiger ist es, zu einer realisitischen Einschätzung der Bedrohung und der eigenen Fähigkeiten zu kommen.